Home arrow Servicebereich arrow Limited-Urteile arrow Persönliche Haftung eines Ltd-Directors

Interessant!

Limited-Gründungen mit Bearer Shares (Inhaberaktien).
Bedeutet für Sie ein Höchstmaß an Anonymisierung.

Wunschname

Überprüfen Sie jetzt, ob Ihr gewünschter Firmenname verfügbar ist.

Name prüfen

FAQ

faq.gif

Was Sie schon immer über die Ltd. wissen wollten - hier finden Sie die Antworten

Kunden über uns

Limited gründen

Wenn andere gut über uns reden, könnten wir stundenlang zuhören. Ganz so lange brauchen Sie nicht, um sich von der Zufriedenheit der Limited4you-Kunden zu überzeugen!

mitgliedim_ivlid.gif

Freecall

Limited gründen ab 200€ 

Unter der kostenlosen Service-Hotline
0800 165 65 170
können Sie L4YOU Ltd. erreichen und sich unverbindlich über unsere Angebote informieren. Sie wünschen weitere Informationen und wollen zurückgerufen werden? Klicken Sie hier.

Callback

Öffnungszeiten

wir sind für Sie erreichbar:

Montags - Freitags
von 08:30 - 17:00 Uhr

 

Special I

Niederlassungspaket
"All you need"


SPAREN IM PAKET
für 650 EUR
(zzgl. 19% Mwst.)

mehr...

Special II

Paket "Start Again"
inklusive Bankkonto

SPAREN IM PAKET
für 850 EUR
(zzgl. 19% Mwst.)

mehr...

Persönliche Haftung eines Ltd-Directors Drucken E-Mail

Das LG Kiel hat in einer Entscheidung vom 20.04.2006 der Durchgriffshaftung von Gläubigern einer Ltd mit Zweigniederlassung in Deutschland auf den Director stattgegeben.

Die zuständige Kammer entschied, dass für die englische Gesellschaft das deutsche Insolvenzrecht Anwendung findet, da sich im vorliegenden Fall die einzige Betriebsstätte der Gesellschaft in Deutschland befinde. Auf eine tatsächliche Eröffnung des Insolvenzverfahrens komme es hierbei nicht an.

Das Gericht sah im vorliegenden Fall einen Verstoß gegen §64 Abs. 1 GmbHG (Insolvenzverschleppung) auch auf die deutsche Zweigniederlassung einer Limited anwendbar, da hiermit unter anderem die Limited-Zweigniederlassung einer GmbH gleichgestellt  und die Limited nicht benachteiligt würde. Zudem würde der deutsche Tatbestand zur Insolvenzverschleppung dem englischem Tatbestand des "wrongfull trading" sehr ähneln, auch wenn es in England einer Frist zur Anmeldung der Insolvenz fehlen würde. Das Fehlen der Frist in der englischen Rechtssprechung könnte ja auch als Begünstigung für die Limited in Deutschland ausgelegt werden.

Im konkreten Fall hat der Director versäumt, rechtzeitig einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht zu stellen, obwohl er von der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft wusste. Somit gab das Gericht einer Durchgriffshaftung auf den Geschäftsführer der Limited statt. 

Urteil des LG Kiel vom 20.04.2006 Akz. 10 S 44/05